Ja zur Chance Rosengarten!

Das Projekt und seine Ziele - kurz und knapp erklärt

Mobilität sicherstellen - Lebensqualität steigern

Seit 45 Jahren zerschneidet die Rosengartenstrasse das Stadtquartier Wipkingen. Täglich staut sich der Berufsverkehr auf dieser wichtigen kantonalen Achse in die Stadt hinein und aus der Stadt hinaus. Immer drängender wird auch die Entlastung des Tramknotens am Hauptbahnhof. Eine Tramtangente zwischen Zürich Nord und Albisrieden ist überfällig. Es ist Zeit zu handeln!

Gesamtlösung Rosengartentram & Rosengartentunnel

Die vorgeschlagene Gesamtlösung ist eine historische Chance.  Stadt und Kanton ziehen am gleichen Strick. Verstreicht diese Chance ungenutzt, hält das auf die ganze Region ausstrahlende Verkehrschaos an und die städtebauliche Wunde im Quartier bleibt.

 

Die Gesamtlösung Rosengartentram & Rosengartentunnel

  • ist ein Projekt für Stadt und Land
    Das Vorhaben ist ein kantonales Schlüsselprojekt. Es stärkt die Verbindung zwischen dem Limmattal, der Stadt Zürich und dem Glattal.
  • nutzt das Miteinander der Verkehrsträger
    Der Tunnel spielt oberirdisch den Raum für das Tram- und den Langsamverkehr frei. Tram und Tunnel bedingen sich wechselseitig und helfen, den Verkehr wohn- und wirtschaftsverträglich zu organisieren.
  • ist demokratisch abgesichert
    Die Stadtzürcher haben es 2010 wuchtig abgelehnt, auf der Rosengartenstrasse ein Tram zulasten des Autoverkehrs verkehren zu lassen. Sie wollten den öffentlichen und den privaten Verkehr nicht gegeneinander ausspielen.
  • konkurrenziert kein anderes Projekt
    Der Tunnel ist über Verkehrsfonds und Strassenfonds des Kantons Zürich finanzierbar. Voraussichtlich wird sich auch der Bund im Rahmen seiner Agglomerationsprogramme beteiligen. Die Arbeiten an der «Stadtreparatur» (Umgestaltung Quartier) bezahlt die Stadt Zürich. 


Seit Jahrzehnten wird um eine Lösung an diesem neuralgischen Engpass gerungen.
Packen wir die Chance! Ja zu Rosengartentram & Rosengartentunnel!